Freistellungen (ehem. Sonderurlaub)

Mit dem “Gesetz zur Stärkung des Ehrenamtes in der Jugendarbeit” wollte die Landesregierung von Baden-Württemberg 2007 ehrenamtliches Engagement in der Jugendarbeit unterstützen und einen Mindestanspruch auf Freistellung schaffen.

Wem steht eine Freistellung zu?

Allen Beschäftigte über 16 Jahren die in Baden-Württemberg einem Dienst-, Arbeits,- Ausbildungsverhältnis oder sonsten arbeitnehmerähnlichem Verhältnis nachgehgen.

Für welche Tätigkeit kann man freigestellt werden?

  • Maßnahmen der Jugenderholung
  • Teilnahme an Aus- und Fortbildungslehrgängen der Jugendarbeit (auch Übungsleiter & Trainer im Jugendbereich)
  • zur Leitung internationaler Jugendbegegnungen

Wie lange kann die Freistellung gewährt werden?

  • Die Freistellung kann bis zu 10 Tage pro Kalenderjahr betragen (in der Ausbildung 5 Tage)
  • Der Anspruch ist nicht übertragbar
  • die Freistellung kann höchstens für drei Veranstaltungen pro Jahr erfolgen

Welche Vorraussetzungen müssen gegeben sein?

  • Anträge sind von durch die Organisation einzureichen für die der Antragssteller tätig ist (z.B. Sportverein)
  • Anträge sind mindest einen Monat vor Veranstaltungsbeginn einzureichen
  • Es muß geeignet nachgewiesen werden, das die Maßnahme eine jugendpflegerische/-fürsorgliche Zielsetzung hat (z.B. förderwürdig durch Mittel der öffentlichen Jugendhilfe)
  • Es dürfen keine dringenden dienstlichen oder bertieblichen Belange entgegenstehen (im Gesetztestext wird jedoch darauf hingewiesen, dass bei der Interessensabwägung zwischen Dienst-, Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis und der Maßnahme den Belangen der Jugendarbeit in besonderer Weise Rechnung zu tragen ist.

Die Anträge (Word; pdf) sind bei der Badischen Sportjugend Nord (Am Fächerbad 5, 76131 Karlsruhe) einzureichen. Weitere Informationen zu dem Gesetz erhalten sie ebenfalls bei der Badischen Sportjugend (Santina Leiblein, Tel.: 0721 18 08 -20, info(at)badische-sportjugend.de).

 

Gesetz zur Stärkung des Ehrenamtes in der JugendarbeitDer Landtag hat am 7. November 2007 das folgende Gesetz beschlossen:
§ 1
Anwendungsbereich
(1) Den in Organisationen der Jugendarbeit ehrenamtlich tätigen Personen, die in einem Dienst-, Arbeits-, Ausbildungsverhältnis oder arbeitnehmerähnlichen Verhältnis stehen und das 16. Lebensjahr vollendet haben, ist Freistellung zu gewähren
1. für die Tätigkeit in Zeltlagern, Jugendherbergen und Begegnungsstätten, in denen Jugendliche vorübergehend betreut werden, sowie bei sonstigen Veranstaltungen, bei denen Kinder und Jugendliche betreut werden,2. zur Teilnahme an Aus- und Fortbildungslehrgängen, Tagungen und Schulungsveranstaltungen der öffentlichen und anerkannten freien Träger der Jugendhilfe; hierzu gehören auch Lehrgänge zum Erwerb der Jugendleiter-Card,

3. zur Leitung von internationalen Jugendbegegnungen, die aus dem Kinder- und Jugendplan des Bundes oder dem Landesjugendplan gefördert werden,

4. zur Teilnahme an Aus- und Fortbildungslehrgängen für Übungsleiter und Trainer im Jugendbereich des Sports.

(2) Freistellung umfasst die Zeit, die erforderlich ist, um die ehrenamtliche Jugendarbeit zu erbringen. Die Freistellung ist zu gewähren, sofern nicht dringende betriebliche oder dienstliche Belange entgegenstehen.
(3) Organisationen der Jugendarbeit im Sinne von Absatz 1 sind in den Fällen der
1. Nummern 1 bis 3 die im Landesjugendring Baden-Württemberg oder in der Liga der Freien Wohlfahrtspflege Baden-Württemberg zusammengeschlossenen Verbände sowie die vom Landesjugendamt oder der obersten Landesjugendbehörde nach § 75 des Achten Buches Sozialgesetzbuch in der Fassung vom 14. Dezember 2006 (BGBl. I S. 3135) oder § 4 des Jugendbildungsgesetzes in der Fassung vom 8. Juli 1996 (GBl. S. 502) in der jeweils geltenden Fassung anerkannten Organisationen sowie die öffentlich-rechtlichen Kirchen und Religionsgemeinschaften,2. Nummer 4 die im Landessportverband Baden-Württemberg e.V. zusammengeschlossenen Verbände.
§ 2Umfang der Freistellung
(1) Die Freistellung beträgt bis zu zehn Arbeitstage im Kalenderjahr. Bei Personen, die sich in einer beruflichen Ausbildung oder in der Ausbildung für eine Beamtenlaufbahn befinden, beträgt die Freistellung bis zu fünf Kalendertage. Durch die Freistellung dürfen die Ausbildungsziele nicht gefährdet werden. Für die Dauer der Freistellung besteht kein Anspruch auf Entlohnung. Der Anspruch auf Freistellung ist nicht auf das nächste Kalenderjahr übertragbar.
(2) Die Freistellung kann höchstens für drei Veranstaltungen im Kalenderjahr beantragt werden.
§ 3Antragsverfahren
(1) Anträge auf Freistellung sind von der Organisation zu stellen, für welche die Personen nach § 1 Abs. 1 tätig sind.
(2) Die Anträge sind bei der die Freistellung gewährenden Stelle mindestens einen Monat vor Beginn der Freistellung einzureichen.
§ 4Verbot der Benachteiligung
Personen, die für eine ehrenamtliche Tätigkeit in der Jugendarbeit freigestellt werden, dürfen aus diesem Grund keine Nachteile in ihrem Dienst-, Arbeits-, Ausbildungsverhältnis oder arbeitnehmerähnlichen Verhältnis entstehen. Dies gilt auch für den Nachweis der Dienstzeit oder der Dauer eines Dienst-, Arbeits-, Ausbildungsverhältnisses oder arbeitnehmerähnlichen Verhältnisses.
§ 5Inkrafttreten
Dieses Gesetz tritt am Tag nach seiner Verkündung in Kraft. Gleichzeitig tritt das Gesetz über die Erteilung von Sonderurlaub an Mitarbeiter in der Jugendpflege und Jugendwohlfahrt vom 13. Juli 1953 (GBl. S. 110) außer Kraft.