Bundesfreiwilligendienst im Sport

Der Bundesfreiwilligendienst wurde 2011 nach dem Wegfall des Zivildienstes geschaffen. Er ermöglicht ähnlich wie das Freiwillige soziale Jahr (FSJ) im Sport den engagierten ein Orientierungs- und Bildungsjahr. Anders als das FSJ steht der Bundesfreiwilligendienst im Sport jedoch interessierten jeden Alters offen.

Als Orientierungsjahr richtet sich der Bundesfreiwilligendienst besonders an Menschen, die ihre Fähigkeiten und Grenzen kennenlernen möchten, die sich mit anderen und für andere Engagieren möchten. Die eine Übergangsphase (sei es von Schule zu Beruf/Studium als auch von Beruf zu Beruf oder Ruhestand) sinnvoll überbrücken möchten.
Der Tätigkeitsbereich eines BFD’lers kann dabei die Themenfelder

  • Projekt- und Veranstaltungsmanagement
  • Sportbetrieb
  • Zielgruppenorientiertes Arbeiten (z.b. Migranten, Senioren, Reha-Sport…)
  • Sporträume           beinhalten
Unter 27 JahrenÜber 27 Jahren
AlterDen Bundesfreiwilligendienst im Sport kann jeder Absolvieren, einzige Vorraussetzung Abschluss seiner Vollschulzeitpflicht.
Arbeitgeber/EinsatzstelleTräger aller BFD-Stellen im Sport in Baden-Württemberg ist Baden-Württembergische Sportjugend. Einsatzstelle kann (prinzipiell) jeder Sportverein/-verband in Baden-Württemberg werden/sein. Eine aktuelle Auflistung ist auf www.BWSJ.de zu finden.
Arbeitszeit38,5 Stunden/WocheAuch Teilzeit möglich (mindestens 20 Stunden/Woche)
Daueri.d. R. 12 Monat (jeweils zum 01.09. eines Jahres beginnend
Bewerbungszeitraumjeweils November-ca. Februar
Taschengeldz.Zt. 300 € pro Monat
Urlaub26 Urlaubstage26 Urlaubstage (Anteilig zur Arbeitszeit)
Bildung25 Bildungstage (inkl. Übungsleiterlizenzausbildung)Nach Absprache
SonstigesSozialversicherungsleistungen, KindergeldberechtigungSozialversicherungsleistungen